Sonntag, 30. Juni 2024

Arbeiten Politik und Justiz etwa gegen das Volk?

 Kla.TV:

(...)  Die ruinösen Corona-Maßnahmen, Klima-Politik, Zuwanderungs-Politik u.a.m. gehen nicht ohne Wirkung und Spuren an der Bevölkerung vorbei. Zunehmend kommt die Frage auf, ob die Regierung etwa GEGEN das Volk arbeitet.

Die ruinösen Corona-Maßnahmen, Klima-Politik, Zuwanderungs-Politik u.v.m. gehen nicht ohne Wirkung und Spuren an der Bevölkerung vorbei. Zunehmend kommt die Frage auf, ob die Regierung etwa GEGEN das Volk arbeitet. Bereits 2016, also deutlich vor Corona und der Klimapolitik, die von vielen Bürgen als überzogen empfunden wird, erschien das Taschenbuch „Politik gegen Deutschland: Die politische Klasse verstößt das Volk“.


 

 

Autor Günter Köchy reklamiert die aufgezwungene Zuwanderungspolitik. In dieser Sendung stellen wir Indizien zusammen, die den Eindruck bestätigen, dass Politik und auch Justiz GEGEN Deutschland arbeiten.

01_Höcke-Urteil – Deutschfeindliche Politik und Justiz?

Am 14. Mai 2024 wurde der AfD-Spitzenpolitiker Björn Höcke wegen seines Ausspruchs „Alles für Deutschland!“ zu einer Geldstrafe von 13.000 Euro verurteilt. Auslöser war die Anzeige des Grünen parlamentarischen Geschäftsführers der Fraktion Sachsen-Anhalt, Sebastian Striegel. Höckes Rechtsanwalt Dr. Ulrich Vosgerau, allseits anerkannter Staatsrechtler, attestierte: „In der Tat ein Fehlurteil!“ Das nicht ohne Grund. Denn das Gericht stützte sich ohne einen Beweis lediglich auf seine Unterstellung. Demnach habe Höcke die angeblich ausschließliche NS-Parole „Alles für Deutschland!“ vorsätzlich im Wissen um die Strafbarkeit ihrer Verwendung in eine Wahlrede eingebaut. Die Unschuldsvermutung, Grundlage der Rechtsstaatlichkeit, wurde beiseitegeschoben. Völlig ausgeblendet wurde von Politik und Justiz auch, dass Höckes Aufruf schon im 19. Jahrhundert Verwendung fand. Ja sogar bis heute, etwa von der prominenten CSU-Abgeordneten Dorothee Bär. Ankläger Striegel hatte seinerseits 2015 mit der Parole frohlockt: „Zuwanderung bis zum Volkstod“. Straffrei übrigens. Entlarvt das nicht die offensichtliche deutschfeindliche Gesinnung von Politik und Justiz?

02_Der Verfassungsschutz als Erfüllungsgehilfe der Politik

Mathias Brodkorb, SPD-Politiker, ehem. Finanz- und Bildungsminister, nimmt in seinem Buch „Gesinnungspolizei im Rechtsstaat?“ den deutschen Verfassungsschutz unter die Lupe. Das Werk hat den Untertitel „Der Verfassungsschutz als Erfüllungsgehilfe der Politik“. Er untersuchte darin sechs Fallbeispiele, wie die Proteste gegen Corona-Maßnahmen, die privaten Spendensammlungen für Betroffene der Flut im Ahrtal oder die AfD. Die Eingriffe des Geheimdienstes seien in nie dagewesener Weise höchst problematisch. Brodkorb zeigt auf, wie der Verfassungsschutz seine Grenzen rechtsstaatswidrig überschreite und legitime Grundrechtsausübung in gefährlichen politischen Extremismus umdeute. Was rechtsextremistisch und gefährlich ist, wird vom Verfassungsschutz bevorzugt schwammig formuliert, damit es möglichst weitreichend angewandt werden kann. Weil sich der Verfassungsschutz damit als Erfüllungsgehilfe der Politik zeigt, fordert Brodkorb die Abschaffung der deutschen Verfassungsschutzbehörden bei Bund und Ländern.

03_Teure Great-Reset- und Klima-Propaganda

„Je desaströser die praktischen Auswirkungen der Ampel-Politik werden, desto mehr Steuergeld gibt sie für ihre Propaganda aus.“ So das Fazit der Website ansage.org. Auf Anfrage der AfD habe die deutsche Regierung eine über 100-seitige Liste rausgerückt. Demnach wurden im Jahr 2023 für Informationsmaßnahmen, Werbung etc. ca. 85 Mio. Euro ausgegeben. 2022 waren es gar ca. 195 Mio. Euro. Einen nicht geringen Posten nehmen laut ansage.org als „Studien” getarnte Propagandamachwerke ein. So z. B. „Muslimfeindlichkeit – eine deutsche Bilanz“, eine vermeintliche „Studie“, die Innenministerin Nancy Faeser im Juni 2023 freudig begrüßt hatte. Im März 2024 wurde die Studie nach einer erfolgreichen Klage des Journalisten Henryk M. Broder komplett gelöscht. ansage.org folgert: „Irgendwelche Ideologieprojekte aus dem linken Wolkenkuckucksheim werden nicht nur für Millionen und Milliarden umgesetzt, sondern auch noch mit horrenden Kosten beworben.“

04_Neue Wehrpflicht in Deutschland – nach ukrainischem Modell?

Nach langen Diskussionen stimmte die CDU auf ihrem Parteitag nun doch für eine schrittweise Rückkehr zur Wehrpflicht in Deutschland. Junge Männer und Frauen müssten demnach verpflichtend für eine bestimmte Zeit zur Armee oder in den sozialen Bereich. Seit 2011 war sie ausgesetzt worden. Bis zur endgültigen Umsetzung soll eine „Kontingentwehrpflicht“ eingeführt werden, bei der je nach Personalbedarf der Bundeswehr eingezogen wird. Angesichts der aktuellen Situation in der Ukraine lassen derartige Formulierungen aufmerken. Denn laut der YouTuberin Krissy Rieger sieht die Kontingentwehrpflicht in der Ukraine aktuell so aus, dass nahezu alle Männer zwangsrekrutiert werden. Sie werden auf offener Straße eingezogen und abgeführt. Andere werden aus Restaurants, Geschäften oder dem eigenen Auto bzw. der eigenen Wohnung herausgezerrt und an die Front geschickt. In der Regel für ein langes, häufig für ein endgültiges Nicht-Wiedersehen. So blutet langsam aber sicher ein ganzes Volk aus. Wollen wir das auch für Deutschland?

Viele sagen angesichts des überbordenden staatlichen Unrechts immer noch: „Ach, da kann man nichts machen!“ Und doch machten Mahatma Gandhis Notwehrmaßnahmen, nämlich durch beharrliches Festhalten an der Wahrheit und durch gewaltlosen Widerstand, ihn schon zu Lebzeiten weltweit bekannt und bis heute für viele zum Vorbild. Auch Berthold Brecht forderte das Volk zur Notwehr auf: „Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“
Wikipedia schreibt: „Notwehr bezeichnet im deutschen Straf- und Zivilrecht diejenige Verteidigungshandlung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden. Notwehr kann zum Schutz eigener und fremder Individualrechtsgüter ausgeübt werden, etwa Leib, Leben und Eigentum. Dem Notwehrrecht liegt das Rechtsbewährungsprinzip zugrunde. Aus diesem Grund ist eine durch Notwehr gerechtfertigte Handlung kein Unrecht.“ (...)

Quellen/Links:

01_Höcke-Urteil – Deutschfeindliche Politik und Justiz?
https://www.auf1.tv/nachrichten-auf1/anwalt-ulrich-vosgerau-zum-hoecke-urteil-das-ist-ein-gravierndes-fehlurteil

https://www.youtube.com/watch?v=zY6skKz9iwE

02_Der Verfassungsschutz als Erfüllungsgehilfe der Politik
www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/ist-der-verfassungsschutz-eine-verschwoerungstheoriefabrik-die-stillgelegt-werden-muss/

https://de.wikipedia.org/wiki/Gesinnungspolizei_im_Rechtsstaat%3F

03_Teure Great-Reset- und Klima-Propaganda
https://ansage.org/great-reset-pr-und-klimapropaganda-regierung-gibt-85-millionen-fuer-anzeigenkampagnen-aus/

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/erfolg-fuer-broder-innenministerium-entfernt-umstrittene-studie-zur-muslimfeindlichkeit-ganz/

04_Neue Wehrpflicht in Deutschland – nach ukrainischem Modell?
https://www.dw.com/de/m%C3%B6gliche-wehrpflicht-in-deutschland-und-wo-noch-in-europa/a-69027772

https://www.youtube.com/watch?v=ffufGIANjas

Notwehr / Gandhi
https://de.wikipedia.org/wiki/Notwehr_
(Deutschland)
https://de.wikipedia.org/wiki/Mohandas_Karamchand_Gandhi

Quelle: Kla.TV


 

Donnerstag, 27. Juni 2024

Warum dürfen in Deutschland eigentlich deutschlandfeindlich handelnde Parteien existieren und regieren?

Und warum wählt man die Verantwortlichen Parteien der deutschlandfeindlichen Politik immer noch?

Noch immer nicht genug passiert? »Politikversagen


«Viele Afghanen waren schon in der Heimat kriminell und sind vor Strafverfolgung nach Europa geflüchtet»

Marcel Luthe im Interview: «Viele Afghanen, die wir hier als Flüchtlinge mit offenen Armen aufnehmen, sind Straftäter und waren das auch schon in ihrer Heimat. Deswegen fliehen sie ja. Ich schätze den Anteil auf deutlich über 50 Prozent.» «Wir verstecken in Deutschland auch Mörder und Vergewaltiger und alimentieren sie großzügigst. Hier in Deutschland begehen sie dann weitere Straftaten.» Marcel Luthe von der deutsch-afghanischen Gesellschaft spricht im Interview über Messerdelikte, Deutschlands Aussenpolitik...Weiterlesen auf nzz.ch



+++ Polizeipräsidentin: Messergewalt fast nur durch Ausländer

Martin Hess (AfD) in Mannheim: "Nur mit der AfD wird Deutschland wieder sicher!"

Der deutsche Selbsthass


Sommermärchen oder Messer-Horror? (5 Fragen - 5 Antworten)





+++ Alice Weidel: Für Einigkeit und Recht und Freiheit - nie wieder Sozialismus!

Weil er sich nicht impfen ließ: Ex-Soldat muss Haftstrafe antreten

ARD-Impf-Arzt über weinenden Joshua Kimmich: "Erbärmlich, schwach und feige"

Kayvan Soufi-Siavash und Stefan Magnet: „Es herrscht Psycho-Krieg“





Mittwoch, 19. Juni 2024

Corona-Impfung: US-Bundesstaat Kansas verklagt Pfizer wegen Täuschung der Öffentlichkeit

Epochtimes:

Kansas zieht gegen den Pfizer vor Gericht. Der Bundesstaat fordert Schadensersatz für Falschaussagen im Zusammenhang mit seinem Corona-Impfstoff. Der Pharmakonzern weist die Vorwürfe von sich.

(…)

Der US-Bundesstaat Kansas hat am Montag, 17. Juni, eine Klage gegen Pfizer eingereicht. Dem Pharmariesen wird im Zusammenhang mit der Corona-Impfung vorgeworfen, gegen Vereinbarungen mit dem Bundesstaat und gegen das Verbraucherschutzgesetz verstoßen zu haben.

Laut der 69-seitigen Klageschrift, die von Generalstaatsanwalt Kris Kobach eingereicht wurde, habe der Konzern die Öffentlichkeit mit „falschen, irreführenden und täuschenden Aussagen“ über die Wirksamkeit und Sicherheit seines Corona-Impfstoffs getäuscht und Informationen über den Impfstoff verheimlicht und unterdrückt.

Pfizer habe versichert, dass der Impfstoff  „sicher und effektiv“ sei und verschwiegen, dass er bereits mit Myokarditis, Fehlgeburten und Todesfällen in Verbindung gebracht wurde, so die Klageschrift.

Weiterhin habe der Konzern verschwiegen, dass die Wirkung des Impfstoffes mit der Zeit nachlasse und die Verbreitung des Virus nicht eindämmen könne.

In diesem Zusammenhang soll der Konzern darüber hinaus mitgewirkt haben, Beiträge in den sozialen Netzen zu zensieren, welche seinen Corona-Impfstoff infrage stellten.

Kansas verlangt nun, dass der Pharmariese zur Rechenschaft gezogen wird und Schadensersatz für jeden Verstoß gegen die gemeinsame Vereinbarung mit dem Bundesstaat.

Zu den einzelnen Vorwürfen

Laut Klageschrift habe Pfizer am 1. April 2021 öffentlich versichert, dass es bis zu sechs Monaten nach einer zweiten Impfdosis keine ernsten Sicherheitsbedenken gegeben habe.

Aus Dokumenten, die der Klage angehängt sind, geht jedoch hervor, dass die Pfizer-Datenbank bereits am 28. Februar 2021 158.893 unerwünschte Ereignisse enthielt. In der Datenbank laufen Meldungen aus der ganzen Welt ein.

Pfizers Zusicherungen, dass der Corona-Impfstoff unbedenklich sei, stünden somit im Widerspruch zu den Daten, die dem Unternehmen vorlagen, heißt es in der Klageschrift.

Weiterhin habe Pfizer behauptet, dass eine Studie ergeben habe, dass geimpfte Testpersonen sechs Monate nach einer zweiten Dosis zu 91,3 Prozent gegen COVID-19 geschützt gewesen seien.

Später veröffentlichte Dokumente des Pharmakonzerns hätten jedoch gezeigt, dass die Wirksamkeit einer Zweitimpfung nach vier Monaten bei 83,7 Prozent lag. Zudem hätten Blutproben angedeutet, dass die Wirksamkeit nach sechs Monaten noch stärker nachlasse.

Pfizer machte die nachlassende Wirksamkeit am 28. Juli 2021 in einer Vorabpublikation bekannt. In seiner Pressemitteilung vom selben Tag erwähnte das Unternehmen positive Ergebnisse einer anderen Studie, verschwieg aber Anzeichen für einen nachlassenden Schutz aus der vorigen Studie.

Stellungnahme von Pfizer zu den Vorwürfen

Als Reaktion auf die Klage hat Pfizer gegenüber Pressevertretern erklärt, dass das Unternehmen davon ausgeht, dass die Klage keinen Erfolg haben werde.

„Wir sind stolz darauf, den COVID-19-Impfstoff in Rekordzeit inmitten einer weltweiten Pandemie entwickelt und unzählige Leben gerettet zu haben“, so das Unternehmen mit Sitz in den USA.

„Die Darstellungen, die Pfizer über seinen Impfstoff COVID-19 gemacht hat, waren korrekt und wissenschaftlich fundiert. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass die Klage des Staates unbegründet ist, und wird zu gegebener Zeit auf die Klage reagieren“, so Pfizer weiter.

Der Impfstoff von Pfizer ist der am häufigsten verabreichte Impfstoff in den Vereinigten Staaten. Seit der Einführung der Impfung Ende 2020 wurden landesweit mehr als 367 Millionen Impfungen vorgenommen.

(…) Quelle: 

https://www.epochtimes.de/politik/ausland/us-bundesstaat-kansas-verklagt-pfizer-wegen-taeuschung-der-oeffentlichkeit-a4748457.html

 


+++ "Das sind alles Lügen“ – Fußballweltmeister Thomas Berthold platzt der Kragen


Prof. Sönnichsen: „Die eindeutig negative Nutzen-Schaden-Bilanz gibt keine Impfpflicht her!“

Skandal-Urteil gegen Maskenärztin: Wenn Richter offiziellen Lügen aufsitzen…

Prof. Dr. Stefan Homburg: RKI löscht Risikobewertungen



Montag, 10. Juni 2024

EU-Wahl: Systempresse verliert 100%

"Grüne hoffiert, AfD niedergemacht. Das EU-Wahlergebnis ist vor allm ein Misstrauens-Votum gegen die gesamte deutsche Medienlandschaft. Sie haben an "Deutungshoheit" und Manipulations-Macht deutlich verloren. Nun herrscht Kater-Stimmung in den Redaktionsräumen. Weiterlesen: mmnews



NAZIS ??!!!ICH BIN ECHT WÜTEND !!Herr Klingbeil das wird Konsequenzen haben …!!



+++ Wirtschaftsweise erwartet Neuwahl-Debatte

Der CDU sind die Familien in Wirklichkeit völlig egal!

Bürger oder Pharmaindustrie: Für wen macht die Ampel Politik?!




Tino Chrupalla: Diese EU schadet deutschen Interessen!




+++ Fast 7.000 Gruppenvergewaltigungen in den letzten zehn Jahren