Donnerstag, 20. April 2017

Warum nicht einfach nur ein Mensch sein ?


von Adi Kretschmann





Heute möchte ich über ein Anliegen berichten, was mir schon seit langem, seit sehr langem sogar, am Herzen liegt. Natürlich ist es mir bewusst, dass ich mir damit kein Gefallen tue. Schon paradox unsere Welt. Besser gesagt diejenigen, die sie bewohnen. 

Scharenweise stehen Menschen bereit andere, nur weil sie es wagen die unerwünschte Wahrheit aussprechen, am Pranger zu stellen. Das damit folglich alle Gemüter hochgekocht werden, ist nahezu unvermeidliche Angelegenheiten, die ihren Preis fordert. Allerdings die Verursacher von dem Ganzen, die auch die Massen ununterbrochen für ihre Zwecke missbrauchen, manipulieren und eine Richtung vorgeben, die alles andere, nur keine dauerhafte Lösung für unseren Missstand bieten, die werden gefeiert und als Helden betrachtet. Man benennt Straßen, Hallen, Museen, Stadien, abartige Konzepte nach ihnen und nicht zuletzt, man würdigt sie in Geschichtsbüchern. Einerseits ist das sehr bedauerlich, anderseits wiederum passt das optimal in dem gesellschaftlichen Sinnbild, das sich hinter der Menschheit verbirgt. Das gesamte westliche System ist ein perfektes Drehbuch, welches zwar bedingt durch Fortschritt immer wieder Neurungen beinhaltet, aber das Prinzip bleibt immer dasselbe. Die Autoren dürften heute vielen nicht unbekannt sein und dennoch füllen wir uns verpflichtet, in diesem abartigen Bühnenstück jedem seine zugewiesene Rolle, zu ihrer vollsten Zufriedenheit auszuführen. Nicht ungewöhnlich, wenn man bedenkt, dass man uns mit Gesetzen, Glaubensreligionen, Lebensformen, Lebensgewohnheiten wie auch gesellschaftlichen Stellungen überschütterte, die auch eine totale Gehorsamkeit abverlangen. In Prinzip bleibt uns nichts anderes übrig, als sich bedingungslos zu beugen. Widerstand zu leisten, in welcher Form auch immer bedeutet ausnahmslos, nicht gesellschaftsfähig zu sein. Demzufolge als ein Feind der Demokratie betrachtet zu sein, ist mittlerweile für einen Aufsässigen was vollkommen Normales. 

Dass wir in 21. Jahrhundert nach wie vor für die Behauptung stehen aus tragischen Fehlern, die die Menschheit in Vergangenheit begann nichts gelernt zu haben, ist eine unumstrittene Aussage, die allerdings seitens der regierenden, andauernd untergraben wird. Noch niemals in der Geschichte der Menschheit gab es eine Regierungsform, bei der die Menschen sich ebenbürtig wie auch gleichgestellt waren, oder gar gerecht behandelt worden sind. Es gab immer und immer wieder Gruppierungen, die Macht, Wohlstand und Gefallen an Missbrauch bevorzugt haben und genauso gut gab es Andere, die sich an diesen Missständen beteiligten. Loyalität, Vaterlandtreue, Glaube wie auch gesellschaftliche Stellungen sind allesamt Erfindungen, die aus Reichtum, Ausbeutung und Versklavung resultierten. Die westliche Systemplattform, die sich zudem gerne als demokratisch geprägt nennt, übermittelt zweifelsfrei den Anschein, sich von der Vergangenheit endgültig gelöst zu haben und präsentiert ununterbrochen eine Welt, die nahezu tadellos die Herzen alle Menschen gleichwertig schlagen lässt. Aber wie gesagt, nur den Anschein ist als identisch einzuordnen und der Rest besteht aus nichts anderem, als von perfekt inszeniertem Schauspiel, bei dem Lug und Trug die Hauptrollen begleiten. An diesen Umstand trägt jeder Bürger seinen Beitrag dazu und um die Aufsicht auf eine Veränderung, die wahrlich alles andere, nur nicht kompliziert genannt werden kann, sieht es recht düster aus. Zu einem sind es Glaubensreligionen, die sich seit Jahrhunderten in unsere Wahrnehmung als Gottes Vertreter, wie auch Menschenwohltäter, fest eingemeißelt haben. Hin und wieder wird auf manch so eine Missstand Ursache hingewiesen und auf die Verantwortlichen appelliert, aber meistens spricht man sich gar vorher ab. Die Geistlichen Vertreter stehen kriminellem Betrüger in nichts nach. Nur mit dem kleinen Unterschied, das man ihre Vorgehendweise, ihre Handlungen, ihren Willen, als legale Ausführung, in Gesetzgestaltung mit eingebunden habe. Die katholische Institution zählt in westlichen Ländern zu dem größten Grundbesitzer. Obwohl sie über unermessliche Reichtümer verfügt, wird sie nach wie vor mit Steuergeldern subventioniert und selbst die Ausgaben für ihre altgedienten Bediensteten, werden teils von Steuerpflichtigen Menschen beglichen. Zu glauben, dass die Kirchen seinen Steuerabgabepflichten auch nachgehen, ist ein armseliger Gedanke. Mittlerweile unterhält die Institution unzählige unterschiedlich geprägte Unternehmen, die enorme Profite einfahren. Die Gewinne wiederum werden in Steueroasen als Offshore Konten verwaltet und alles wird als Akt betrachtet, der voll und ganz mit Gottes Willen geschehe. Ich würde so was als absoluter Wahnsinn bezeichnen, der nur einer Charakterlosigkeit entspricht. Aber wer bin ich schon! Nun als fest manifestiertes gesellschaftliches Unternehmen die kirchliche Institution infrage zu stellen, wird des Öfteren als Gotteslästerung, oder gar als Ketzerei dargestellt. So gesehen an gesunden Menschenverstand zu appellieren, ist reine Verschwendung. Zu dieser Kenntnis kamen von vielen Jahrzehnten auch andere gewiefte Menschen und so begann das zu funktionieren, was sich heute als Soziale Marktwirtschaft bezeichnet. So hat man Korruption, Manipulation, Vetternwirtschaft, Falschpropaganda, Vorteilnahme, Menschenversklavung, Lug und Trug, Menschenvernichtung und viele andere Sittenwidrigkeiten als legale Ausführungen gesetzlich durchgesetzt, die ausschließlich in Obhut jene Menschen fallen, die sich dem System als äußerst treuwürdig erweisen. Abweichler werden nicht geduldet und dementsprechend findet eine Degradierung statt, die bereits an mehreren tragischen Schicksalen, ihren Siegel hinterließ. Die Vorstellung für einen Bürger dass Wohltäterverbände, Organisationen, Wohlfahrtsverbände, Regierungen, geistliche Institutionen, Stiftungen, Menschenrechtsinstitutionen sowie Friedensorganisationen, samt ihre Verbündeten nicht in Sinne der Menschheit agieren, ist eine undenkbare und vollkommen weit hergeholte. Leider ist es die nüchterne Realität, und wenn wir nur in der Lage wären, Eins und Eins zusammenzuzählen, was allerdings in unserem Zeitalter nicht unbedingt als eine lösbare Aufgabe gilt, werden wir an dieser Aussage keine Zweifel finden. Befassen wir uns nur ein Augenblick mit der demokratischen Infrastruktur. Hinter dem demokratischen Gewand verbirgt sich eine streng geführte Hierarchie, allerdings entzieht sich das Kenntnissen, die einen gewöhnlichen Bürger auch geläufig wären. Eine Parteimitgliedschaft ist im Grunde genommen nichts anderes, als eine Glaubensreligionsangehörigkeit. Nur mit dem kleinen Unterschied, dass man sich nicht einem Gott, wie auch seinem unzähligen angeblichen Abgesandten, in welcher Form auch immer ausliefert, sondern diejenigen, die höchsten Positionen begleiten, die die politischen Überzeugungen vertreten, die uns am Nahesten liegen. Politik gehört zum festen Bestandteil des demokratischen Geistes und demzufolge gehören Wahlen zum einen Akt, der in Systemordnung seinen unermesslichen Wert aufweist. Prinzipiell ist an dem Ganzen rein gar nichts auszusetzen. Wären da allerdings nicht die praktizierenden Methoden, an der sich geistlichen Institutionen, seit ihres Bestehens nicht zu bedienen gewusst haben. Zur Machergreifung, zur Machterhalt, zu Gewaltausführung und zu Bereicherung sind Werkzeuge wie Manipulation, Korruption, Propaganda wie auch Betrug ein unverzichtbares Gut. Das wussten bereits damals die demokratischen Architekten, unsere Gründungsväter, auch nur zu gut. So gesehen waren sie sowohl damals, wie auch die Heutige Regierenden, auf die Religionsoberhäupter angewiesen. Das dürfte auch erklären, warum die katholische Einrichtung zu der reichsten der Welt angehört, warum sie nach wie vor mit Steuergeldern subventioniert wird, obwohl sie Steuereinnahmen von mehreren Millionen einnimmt und warum sie trotz alledem, keinerlei Steuerabgaben leisten muss. In gesetzliche Gestaltung, wie auch Verordnung gibt es keine Klausel, die auch Grundlagen ermöglicht, an diese Tatsache etwas auch zu ändern. Was würde wohl passieren, wenn die selbst ernannten Gottesrepräsentanten die Wahrheit über die Machterhaltung aussprechen, die Einkommen Verhältnisse ansprechen, die für einen gesund gepolten Menschen alles andere, nur nicht nachvollziehbar sind, die Prinzipien des Bildungsschemas, welches sowohl eine Religionsangehörigkeit abverlangt, wie auch ausschließlich Handlungspraktiken der westlichen Welt beinhalten, wie unsere hirnloses Finanzsystem geregelt wird und warum wir trotz alledem diesen Wahnsinn nicht beenden, die wahre Gründe darüber erläutern, wie es um unsere geistliche Verfassung steht und warum das geschieht und nebenbei erwähnt, wieso und weshalb überhaupt eine Gottfigur für Menschen, einen unermesslichen Wert aufweist? So könnt man endlos fortfahren. Die Liste der Unrechtmäßigkeiten, Verbrechen, die Wirtschaftseliteangehörigen, Staatsrepräsentanten und ihre Lakaien begehen, ist kilometerlang. Nebenbei bemerkt, wie viel Menschen sind wohl ihnen bisher begegnet, die sich damit auch ernsthaft auseinandersetzen und über die Missstände auch Klartext sprechen? Religionen haben stets regierenden Formen den Rücken gedeckt und haben sich als treue Geschäftspartner erwiesen. Zwischendurch gab es mal Reibereien, kein Thema. Insbesondere in Zeiten, als Monarchen die Machtverhältnisse regelten. Jedoch im Großen und Ganzen funktionierte die gemeinsame Volksausplünderung hervorragend. Versuchte das Volk Unruhe zu stiften, war der Sachverhalt meistens nach dem Gottesdienst erledigt. Schließlich beinhaltet die Bibel unzähligen Versen, Stellen wie auch Gebete, die für eine Schlichtung sorgen. Vor allem der Satz „Alle Gotteskinder und gute Untertanen finden sich in Himmel erneut und sie werden in Paradies Eins“ hat bei vielen Gemütsbrüchigen Furchtgefühle eingeflößt und so war man gewillt lieber zu leiden und man hoffte insgeheim darauf, schnellst möglichst zu vollenden. Selbsttötung bedeutet Sünde zu begehen und demzufolge ist das die Hölle, die einem erwartet. 

Fakt ist, Glaube, Religionen, überlebten alle regierenden Formen. Fakt ist auch, lässt der katholische Papst einen Furz fahren, gibt es nahezu keinen Gläubigen, der auch aus nächster Nähe nicht an seinen Arsch riechen möchte. Äußert sich ein gewöhnlicher Mensch, spricht er seinen Unmut heraus, statt als Mitbürger sich für eine bessere Welt einzusetzen, erntet der Führsprecher Spott und Hohn. Wer allerdings Aufmerksamkeit erregt und auch für Änderungen sorgen könnte, sind die sogenannten Promis. Das ungebildete menschliche Wesen erfreut sich an verschiedenen Arten von Belustigungen. Er möchte unterhalten werden, liebt es zu lachen und Spaß zu haben und er hasst Langweile. Als Gegenleistung dafür lässt er sich lenken, manipulieren, missbrauchen und zu dem gesamten Übel ist er bereit gar die Rechnung zu bezahlen, die wahrlich nicht üppig ausfällt. In Wirklichkeit zahlt man für die Scheiße, mit der wir ständig beworfen werden nicht nur teures Geld, sondern seit Generationen bezahlen wir dafür mehrmals auch mit unserem Leben und dem, was unseren Nachkommen gehört. Aber wie gesagt, das ist absolut nebensächlich! Hauptsache Bayern, oder Dortmund punkten, Bohlen oder Barth auf den Bildschirm laufen, die Tanzfläche ist voll von jungem Blut und Fleisch, oder einfach nur das kalte Bier in Kühlschrank wartet darauf, ausgetrunken zu werden. Apropos, wenn man schon bei Bohlen, Barth oder einfach nur bei dem Begriff „Prominenz“ wären. Die Anzahl der Berühmtheiten, die auch über die Scheiße, in der wir ununterbrochen liegen auch Bescheid wissen und uns darüber auch aufklären könnten, die lässt sich auf eine Hand aufzählen.  Alle anderen charakterlosen Heuchler sind nur daraus aus, dass sie berühmt und bekannt bleiben und noch etwas an Materien horten. Sie spielen ihre Rolle hervorragend, keine Frage! Dass sie dadurch zum menschlichen Abschaum werden, die sich nicht einmal mit der Frage auseinandersetzen, ob sie damit ihren Nachkömmlingen einen Gefallen tun, oder ob man sich damit tatsächlich für eine bessere Welt und Zukunft einsetzt, besagt zudem nicht unwesentlich auch ihren wahren geistigen Zustand. In Zwanzigstem Jahrhundert, insbesondere am Ende dieses Jahrhunderts änderten die kapitalistischen Drehbuchautoren das Manuskript. Ihrer Meinung nach war es unumgänglich. Die Gehälter der Personen, die unsere Aufmerksamkeit erregen, explodierten ins unermessliche. Ob es Schauspieler, Musiker, Sportler oder Moderatoren waren, sie alle erfreuten sich über riesige Einkommen, die zu unglaublichem Wohlstand führten. Ganz besonders in dem Land, wo die Macher von Ganzen heimisch waren. In anderen westlichen Ländern war es den ansässigen Elitenmachern überlassen, wie sie die Einkommensverhältnisse dieser Menschgruppe regeln. Man wusste bereits damals, dass diese Menschen Stimmgewichte stemmen, die aus Glaubwürdigkeit, Identifizierung, Autorisierung und Respekt bestehen. Zu einem hat man die riesigen Einkommen der Wirtschaftsangehörigen einfach damit rechtfertigen, dass man auf die sogenannten Promis hinweist und zu Anderem, gewöhnlichen Menschen Hoffnung zu verleihen, auch ein Teil davon sein zu können. Eben der bereits erwähnte Barth ist ein Paradebeispiel für Charakterlosigkeit! Ich glaub der Großteil, seiner Anhänger muss vielmehr über sein ständiges Grinsen in Gesicht lachen und nicht über seinen Sinn für Humor. Ich kann mir gut vorstellen, dass er sogar bei der Rektale Untersuchung, sein Grinsen behält. Mit einem überzeugenden Statement wird an seine Anhänger appelliert, ihm bei seinen Rekordversuchungen behilflich zu sein, die Stadien zu füllen. Dass nebenbei die Eintrittskarte üppige 48 Euro kostet, das wird zu Nebensache erklärt. Zudem moderiert der Berliner, der mittlerweile in Düsseldorf haust eine weitere Sendung, in der auf Missstände hingewiesen wird, bei denen überwiegend Steuergelder sinnlos verschwendet werden. Mal wieder das Prinzip „streue Sand, dann kannst du Oasen verstecken und die auch behalten“.Dass dabei die Mitwirkung von Politiker auf nette Art erfolgt und das gesamte kranke System niemals infrage gestellt wird, versteht sich von selbst! Wenn man allerdings bedenkt, dass Andreas Gabalier mittlerweile für seine Auftritte teils 160 Euro verlangt, was nebenbei erwähnt fast die Hälfte von ALG 3 Geld wäre, ist ein reines Schnäppchen, keine Frage. Natürlich jetzt wiederum zum Vergleich was ein Politiker für seine Vorträge kassiert, ist das verhältnismäßig eine lächerliche Summe, die der Künstler da einfordert. Letztendlich sind es die Massen, die da einströmen und für Gewinne sorgen. Wenn man allerdings denkt, dass man zum Beispiel einen Schäuble, oder Steinbrück für ihre Intellektualität oder für ihr Wissen bezahlt, dann hat man sich aber so was getäuscht. In Wahrheit lachen insgeheim die Zuhörer über ihre Vorträge, wenn nicht gar war es eigens ein Zuhörer, der zuvor den Vortrag maßgeblich kreierte. Veranstaltungen dieser Art gehören zu Machenschaften, die unter dem Motto „ Quid pro Quo “ , zu verzeichnen sind. Irgendwann mal während seiner Amtszeit setzte eine politische Figur eine Entscheidung durch, oder verabschiedete ein Gesetz, das ein Unternehmen zukünftig riesige Vorteile einbringt, die Selbst verständlicherweise mit enormen finanziellen Gewinnen verbunden sind. Wenn man um den Verdacht Vorteilnahme, oder Korruption begonnen zu haben entfliehen möchte, revanchiert man sich als Unternehmen erst Jahre später und der Sachverhalt bekommt einen sauberen Touch. In manchen Fällen wird sogar die politische Gestalt ein Teil von Unternehmen und bekommt für sozusagen nichts tun Gehälter ausbezahlt, von dem ein gewöhnlicher Arbeiter nur träumen darf. Aber das kennen die Politiker bereits. Geld verdienen für nichts tun, außer natürlich für Anwesenheit bezahlt zu werden, ist das oberste Prinzip, die der politische Alltag vorschreibt. Es wird mit Kollegen, anderen Staatsbediensteten, Besucher oder einfach mal mit Medien debattiert, Entscheidungen getroffen, Gesetze verabschiedet, die ursprünglich von Mitarbeiter, oder Wirtschaftslobbyisten abstammten. Dürfte auch eine Erklärung dafür sein, warum man plötzlich verschiedene Ministerposten austauscht, oder gar annimmt, die in Bereichen liegen, die einen Minister zuvor nur aus Hören und Sagen geläufig waren. Es kräht kein Hahn danach. In Gegenteil. Die Presse, die Medienanstalten, die in Händen der Eliteangehörigen liegen, werden natürlich den Teufel tun, um auch die Wahrheit zu sagen. Schließlich haben sie diese Menschen hochgebracht und falls mal ein Mitarbeiter auf die Idee kommt sich mit Politgestalten anzulegen, dann geschieht das nur mit Einverständnissen, die von ganz oben kommen. Es wird auch vorher zusammen abgesprochen, wie weit man geht, was für Fragen anstehen, wie verfahrt man mit negativen Fällen und wem opfert man, wenn der Sachverhalt kritischen Punkt erreicht. Pervers, aber durchaus effizient. Die Wirtschaftsangehörigen sind Politikern in allen Belangen weit überlegen. Das ist die Realität, an der sich auch nichts ändert. Die Wirtschaftselite bestimmt das Geschehen und die Politik spielt lediglich die Rolle der Alibi Demokraten. Dafür hat man sie erschafft und als Gegenleistung erhalten sie bis zum ihren tot, eine überdurchschnittliche Vorsorge. Wer seine Rolle am glaubwürdigsten aufführt, der darf auch die höchsten Ämter begleiten. So einfach funktioniert der Staat und so einfach wird man als Bürger für dumm verkauft. Alter, was haben die uns für ein Gehirnmittel verpasst und vor allem, wann haben sie uns das verabreicht? Ein gewöhnlicher Bürger bekommt durchschnittlich 1600 € netto, sage ich mal einfach. Die Prominenten wiederum, die sich ihr Ansehen ausschließlich nur durch unsere Beliebtheit ergatterten, kassieren für Werbungen Summen, für die ein Durchschnittsbürger jahrelang arbeiten muss. Es gibt mittlerweile kein so bescheuertes Produkt, kein so abartiges Konzept und keine so hirnlose Idee, die auch nicht vermarktet wird und die auch nicht einen unglaublichen Gewinn einbringt. Möglich macht es die Glaubwürdigkeit und die Naivität, die sich in unseren Gehirnen längst tiefenfest eingenistet haben. Ob es die Nachrichten, die Bildzeitung, der Spiegel, der Fokus, die Süddeutsche, die Welt oder einfach nur die regionalen Blätter sind, die äußeren sich keineswegs und beschreiben unsere Verhältnisse, als sehr zufriedengestellte. Natürlich schauen wir nach Afrika, Asien oder andere Drittländer und spätestens dann hat man nichts daran auszusetzen. Nun entführe ich einen Menschen und nach Jahren lasse ich ihn frei und behaupte „ ich habe weder seine Finger, oder Ohr abgeschnitten, oder ihm die Kehle durchgeschnitten, wie es schon mehrmals vorkam und dafür möchte ich Straffreiheit!“ Ich wette, dass ich um einen lebenslangen Aufenthalt, in psychiatrischer Anstalt nicht herumkomme! Jetzt mal ganz ehrlich Leute. Ich erzähle Euch mal eine Geschichte und denkt mal sehr genau über die Moral der Geschichte sehr nach.

Ob es eine unvorhersehbare nukleare Katastrophe es war, oder ein Angriff, bei dem biologische Waffen zum Einsatz kamen, die auch Weltteile der Erde komplett zerstörten, wusste es die Überlebende nicht genau. Sie waren erschüttert, sie trugen tiefe Trauer in sich und sie wussten auch nicht genau, wie es mit ihnen weitergeht. Das Schicksal jedoch war gnädig mit Ihnen und so fand sich ein Fleck auf dieser Erde, dass von Seuche vollkommen unbehelligt blieb. Es begann für die Menschheit ein neues Zeitalter und dementsprechend entstanden neue Gesetze, neue Regeln und neue Bestimmungen. Anfänglich hat man das Bezahlsystem und unter anderem auch die Einkommensverhältnisse geregelt. Die Handwerker, die aus Zimmermännern, Mauerer, Installateuren, Elektriker, Heizungsbauer und anders artigen Bereichen abstammen, die auch dem Handwerksbereich angehörten, wie auch die Landarbeiter äußerten sich über ihre Gehaltsvorstellung. Als Nächstes kamen ein Bankier, ein Makler, ein Journalist, ein Papst, ein Rechtsanwalt wie auch ein Politiker und verlangten das Fünffache davon, was zuvor die Handwerker abverlangten. Ein Tennisspieler, ein Fußballspieler, ein Spitzenkoch, ein Boxer und ein Golfer wiederum wollten das Zehnfache davon verdienen, was die Handwerker, wie auch die Landarbeiter für sich beanspruchten. Natürlich spaltete es die Menschengruppe und so war man gezwungen, zweierlei Staaten zu gründen. Allerdings die Handwerker und andere Menschengruppen, die sich zuvor darin einig waren, das sich Einkommensverhältnisse unter keinen Umständen gravierend unterscheiden dürfen, sie wussten es ganz genau. Der zweite Staat kann nicht lange bestehen, denn es leben keine Dumme Menschen unter ihnen, aus denen man profitieren kann. Sie wussten auch genauso, dass man einen Bankier, einen Makler, einen Journalisten, einen Papst, einen Sportler, einen Rechtsanwalt oder einen Politiker überhaupt nicht braucht, weil sie überhaupt nicht von Nutzen sind. Sie errichten keine brauchbare Arbeit und für Anschaffung der Menschen notwendigen Ressourcen können sie auch nicht beitragen. Eine gesund geführte Gesellschaft braucht lediglich einen Schlichtungshelfer, der zwischendurch mal für Ordnung sorgt und keinen exzentrischen Psychopathen, der als Rechtsanwälte agiert. Es dauerte keine Woche und der zweite Staat bat um Auflösung und wollte unbedingt zu Einheit angehören. Allzu rasch wurde ihnen bewusst, alleine überleben sie kein Monat. Sie haben überhaupt nichts zum Stande gebracht und haben sie nicht einmal in Hütten gehaust. Weder gab es was zum Essen, noch haben sie Freude und Spaß am Leben gehabt. Es wurde ihnen auch sehr wohl bewusst dass das Leben, was sie aus der Heiler Welt noch kannten, vollkommen falsch und verlogen war. Sie wünschten sich nicht noch einmal die alte Welt zu kennen, sondern einfach nur Spaß und Freude am Leben zu haben und genauso sorgenfrei ihren Leben auf dieser Welt zu verbringen. Ihr Wunsch ging in Erfüllung und die Menschheit begann das zu verstehen, was vorher keiner verstehen wollte. 


Die Ideale Vorstellung eines Bürgers, die von unzüchtigen, widerwärtigen Menschen angestrebt wird und die auch aus Wirtschaft, Banken, Politik und andersartigen Bereichen abstammen, wo Profite die entscheidende Rolle ausführen, ist folgende. Patriotismus, Nationalismus, Gehorsamkeit wie auch Glaube sollen stets oberste Tugenden sein, die tagtäglich, zum festen Bestandteil unseres Alltags gehören und nicht mehr wegzudenken sind. Mit gehöriger Portion von Patriotismus, wie auch mit bewusstem Stolz an Nationalismus signalisieren wir nichts anderes, als, wenn es der Umstand auch erfordert, unsere Bereitschaft für das Vaterland sowie das Land, in dem wir aufgewachsen sind, oder in dem wir unsere neue Heimat fanden, auch mit unserem Leben zu verteidigen. Dass dabei die kriegerischen Auseinandersetzungen, wo scharenweise Menschen teils auf eine grausame Art umkommen unvermeidbar sind, versteht sich von selbst. Niemand sagt uns die Wahrheit, nämlich die eine das du als Soldat, Polizist oder ein Bürger nicht einem Land dienst, oder in eine Welt lebt, wo du etwas zu bestimmen hast. Das Schicksal Deiner Kinder hängt in Wahrheit von denen Psychopathen ab, die du an die Macht gebracht hast. Du wirst ausgesaugt, betrogen, ausgebeutet und man zwingt dir eine Welt auf, wo du nur dann Erfolg und Wohlstand erntest, wenn du von Mitbürgern profitierst und sie ganz in Knie zwingst. Einen fairen Handel gibt es nicht. Nicht unter diesen Umständen. Du hast die Wahl ein Psychopath zu sein, oder zu den Dummen zu zählen und ansonsten nichts anderes. Eins sollten wir uns vor Augen halten! Mit unserer Billigung, mit unserer Unbeholfenheit, mit unserer Mitwirkung an dem Ganzen, mit unseren schweigsamen Verhalten, dürfen wir niemals, nicht ein einziges Mal unseren Kinder, unseren Enkelkinder gegenüberzutreten, oder sie in unseren Armen zu schließen und dabei Worte ins Ohr flüstern „ Ich habe dich von ganzen Herzen lieb und für dich würde ich mein Leben hergeben! Ich will nur das Beste für dich und dafür habe ich alles getan und dafür würde ich Ewig alles tun“. Diese Worte sind so was für verlogen, scheinheilig und heuchlerisch, dass es schon wehtut! 


In Wirklichkeit setzen wir unseren Leben als Soldaten, als Ordnungshüter oder einfach nur als Menschen für den allerschlimmsten menschlichen Abschaum auf Spiel, die es immer wieder schaffen uns davon zu überzeugen, dass wir Menschen eine Einheit darstellen, dass wir in eine friedliche Welt leben, dass wir respektiert werden oder einfach nur Menschen sind, die man entsprechend auch so behandelt! Darüber und nur darüber sollte jeder nachdenken! 

Wenn wir nicht in der Lage sind, gegen die Unmenschen anzukämpfen, die uns versklaven, uns belügen, durch Vorspiegelung von falschen Tatsachen an uns bereichern, mit unseren Schicksalen herumjonglieren, unseren Emotionen nach ihren Belieben steuern, Kriege anzetteln und dabei kaltblütig Menschenleben aufs Spiel setzen, uns Menschen gegeneinander ausspielen, ihren Wohlstand durch unseren Leid erkauft haben, Menschen notwendige Ressourcen, unsere Gesundheit, unseren Leben auf Silbertablett korrupten Händler servierten, unserem Vertrauen immer wieder auf Neues missbrauchten, wohingegen Hunderttausenden leidtragenden, Woche für Woche Fußballstadien, Konzertveranstaltungen bis auf den letzten Platz füllen, dann haben wir es gar nicht verdient als Menschen betrachtet und behandelt zu werden und schon gar nicht die Luft in uns einzuatmen, die diese Erde noch zu bieten hat.