Woher soll die Lösung kommen, wenn die Regierungen korrupt und die Massen degeneriert und erschlafft sind? Die Antwort ist einfach: Nur wenn genug Menschen den Mut haben, sich entschlossen für das Gemeinwohl einzusetzen, kann verhindert werden, daß die Zivilisation gegen die Wand fährt. Dies erfordert jedoch eine Zivilcourage, die nur aus einem erhabenen Menschenbild kommen kann. Es ist schön und ermutigend, daß es diese Menschen gibt, die für eine bessere, gerechtere und gesündere Welt bereit sind, auch Unannehmlichkeiten und Widerstände in Kauf zu nehmen. Danke all den guten Geistern.“...
Friedrich von Schiller

Montag, 24. Oktober 2016

Krieg bedeutet auch Massenvergewaltigung

Was kann der kommende große Krieg für jeden bedeuten?


Kriegsberichterstatter Mark Bartalmai im Interview:






Krieg bedeutet auch Massenvergewaltigung

(...) volksbetrugpunktnet:

Ich empfinde so, dass ich die Vergewaltigung einer Frau als schlimmer empfinde als einen Mord. Unsere Vorfahren, von den Germanen bis zu den bösen Nazis, müssen ähnlich empfunden haben, denn sie haben den Grundsatz aufgestellt, dass die Frauen des Volkes eher in den Tod gehen sollen, als geschändet zu werden. Bei und lange nach Ende des zweiten Weltkrieges wurde die Massenvergewaltigung zur Kriegstaktik (oder „Nachkriegstaktik“). Wir alle kennen die ekelhaften Auslassungen im Sinne des „erzieht ihnen den Rassestolz ab.“ Das war genau so gemeint, genau so beabsichtigt und hat hervorragend funktioniert. Bei vielen Eroberern der Vergangenheit war die Vergewaltigung nicht nur die Belohnung für die Soldaten, sondern diente zusätzlich als Demütigung der (überlebenden) Männer des besiegten Volkes. Auch der widerwärtige Umstand, dass auf diese Weise viele Bastarde entstehen, ist immer miteingeplant gewesen. Wer nach Süd- und Osteuropa blickt kann erkennen, dass Jahrhunderte der muselmanischen Fremdherrschaft ihre sichtbaren Spuren hinterlassen haben. Der Islam war nie eine rassistische Religion, auch halbe Araber können Moslems werden. Dagegen spricht der Sachsenfürst in „King Arthur“: „Wir mischen uns nicht mit ihnen! Was würde dabei herauskommen – halbe Menschen!“ Ähnliche Gedanken müssen die Anführer der Wehrmacht umgetrieben haben, als sie Vergewaltigung in den eroberten Gebieten mit Todesstrafe oder Strafbattalion (was auch ein recht sicheres Todesurteil war) ahndeten. Man kann von einer „höheren Moral“ dieser Armee ausgehen und die gab es auch – nur vielleicht eben nicht in dem humanistischen Sinne, wie wir das heutzutage gerne hätten. Die höhere Moral der Wehrmacht lag wahrscheinlich zuerst vor allem darin, dass sie in den eroberten Gebieten keine Armee von Halbdeutschen zeugen wollte. Die Amerikaner und Russen, angetrieben von ihren jüdischen Einpeitschern wollten aber genau das! Für die Moralisten: Auch die Indianer haben bei ihren Überfällen jede weiße Frau, derer sie habhaft wurden, vergewaltigt. Für sie war der Krieg, insbesondere das gewalttätige Nehmen der sexuellen Kriegsbeute, eine Art Sport. Auch unseren (heidnischen) europäischen Vorfahren war klar, was dem Besiegten in den meisten Fällen vom Eroberer für ein Los „zugeteilt“ wird. Die Vergewaltigung mit anschließender Ermordung erscheint ja fast noch wie ein Gnadenakt gegenüber der Versklavung (was ja sexuelle Ausbeutung mit einschließt). Und doch war für sie klar, dass der Besiegte, der nicht bis zum Tode kämpft, nach dem „Naturrecht“ zum Sklaven wird. Er hätte sich ja auch den Schädel einschlagen lassen können… Zweiter Einschub für Moralisten: Ja, wir reden vom Krieg. Man mag das alles ganz doll schlimm und grausam finden, aber, na ja, dass Krieg eben grausam ist, das ist nicht nur ein Spruch. Das ist die Realität. Und zwar auch heute in vielen „Krisenregionen“ der Erde für tausende von Menschen. Und vielleicht, auch wenn ich Odin anflehe es zu verhüten, bald auch für uns...
https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2015/02/15/was-tun-wenn-der-dritte-weltkrieg-ausbricht/




Die Opfer der Kiewer Junta. Für immer ausgelöscht! Niemals vergessen!




Krieg bedeutet Kinder verschleppen

(...) As der Schwerter:

Was tun, wenn der dritte Weltkrieg ausbricht?

Die Osmanen haben aus dem Verschleppen von Kindern einen Volkssport gemacht. Ganze Regimenter ihrer „Janitscharen“ bestanden aus geraubten Kindern, die nicht weniger grausam als die Unbefleckten („unsullied“) bei Game of Thrones trainiert und dann gegen ihre eigenen Völker eingesetzt wurden. Vlad Draculea (der echte, nicht der Vampir) war einer von ihnen. Als der Sultan ihn freiließ, kehrte er voller Hass auf die Türken nach Rumänien zurück und kämpfte jahrzehntelang verbittert und ohne Rücksicht auf das eigene Volk gegen die osmanischen Invasoren. Die Alliierten dagegen haben nicht nur Kinder, sondern nebenbei auch noch tausende deutscher Wissenschaftler mitsamt ihren Patenten verschleppt. Beides – die Verschleppung der Kinder und die der Wissenschaftler – hat exakt die gleiche Funktion: Es geht dabei um die Erodierung des Potentials des Besiegten, zu einem späteren Zeitpunkt Widerstand zu leisten, während das eigene Potential zum Kämpfen gestärkt wird...
https://schwertasblog.wordpress.com/2015/02/15/was-tun-wenn-der-dritte-weltkrieg-ausbricht/

https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2015/02/15/was-tun-wenn-der-dritte-weltkrieg-ausbricht/